Ich werfe ja gerne mit Superlativen um mich, ganz einfach, weil ich mich für tolle Dinge sehr gut begeistern kann. Das Rezept für veganen Frischkäse ist aber wirklich so einfach und das Ergebnis so lecker, dass die Superlative hier absolut gerechtfertigt sind. Ihr werdet verstehen, was ich meine, wenn ihr es selbst ausprobiert habt.

Warum überhaupt veganen Frischkäse selbst machen?

Ich fand Frischkäse immer super. Lecker, cremig, passt zu quasi allem, man kann ihn total leicht variieren, indem man einfach ein paar Gewürze dazu gibt. Als ich vegan wurde, war ich natürlich froh, einige milchfreie Varianten im Supermarkt zu finden, auch wenn veganer Frischkäse ungefähr das Dreifache von dem kostet, was ich früher für Frischkäse aus Kuhmilch bezahlt habe. Aber das kannte ich mittlerweile schon.

Also zuhause mit großer Vorfreude die Packung aufgemacht, mit dem Messer rein und dann war es auch vorbei mit dem Spaß. Das meiste, das unter dem Label „veganer Frischkäse“ verkauft wird, ist eine feste, trockene Masse, die überhaupt nicht an das Original erinnert. Auch nicht geschmacklich. Es gibt ein paar Ausnahmen, aber das vor allem bei den gewürzten Alternativen (zum Beispiel mit Paprika).

Also habe ich selbst ein bisschen herumprobiert. Und habe am Ende den perfekten veganen Frischkäse hergestellt, und zwar ganz einfach, günstig und mit nur einer Zutat. Das Ganze als Rezept zu bezeichnen, ist fast schon frech, aber ich tu’s trotzdem.

Denn die Rezepte, die ich selbst im Internet für veganen Frischkäse gefunden habe, hatten immer damit zu tun, Nüsse einzuweichen und zu mixen und Zitrone dazu zu tun, und am Ende schmeckte das Ganze zwar lecker, aber eher wie gemixte Nüsse mit Zitrone. Man braucht dafür einen Hochleistungsmixer, und selbst mit dem ist es echt nervig, Nüsse zu Creme zu verarbeiten. Und so richtig cremig wird es am Ende dann auch nicht.

Das ultimative „Rezept“ für veganen Frischkäse

Nach mehreren Versuchen habe ich mich daran erinnert, dass ich ja schon vor meiner Zeit als Veganerin ein Faible dafür hatte, Sachen selbst zu machen. Und Frischkäse ging ganz einfach: ein Becher Joghurt in ein mit einem Tuch ausgelegtes Sieb geben, das Sieb auf eine Schüssel hängen und das Ganze dann für ein bis zwei Tage im Kühlschrank abtropfen lassen. Und ich fragte mich, ob das wohl auch mit Sojajoghurt funktioniert.

Sich zu fragen reicht da natürlich nicht, also habe ich es gleich ausprobiert. Und siehe da: das Ergebnis ist ein super cremiger, leckerer und noch dazu günstiger veganer Frischkäse. Aus einem großen Becher Sojajoghurt, den es schon für 1,49 Euro gibt (teilweise noch günstiger, teurer als 1,99 Euro gibt’s wahrscheinlich nur im Hauptbahnhof) erhaltet ihr nach dem Abtropfen 300 g zartcremigen Frischkäse. Das soll erst mal einer nachmachen.

Die besten Ergebnisse habe ich mit zuckerfreiem Sojajoghurt erzielt. Der Soja-Eigengeschmack, der im Joghurt gerne durch Zucker überdeckt wird, kommt im Frischkäse kaum noch durch. Ich lasse den Joghurt ca. 36 Stunden lang abtropfen, das heißt, ich gebe ihn abends ins Sieb und am übernächsten Tag ist er morgens zum Frühstück fertig. 24 Stunden reichen zur Not auch, ich finde aber, die letzten 12 Stunden machen noch einmal einen Unterschied.

Die Flüssigkeit, die nach dem Abtropfen in der Schüssel zurückbleibt, ist übrigens Molke. Mit ein paar Früchten kann man daraus ein leckeres Getränk herstellen – da kommt dann auch wieder der Mixer zum Einsatz.

Drucken
5 von 1 Bewertung

Veganer Frischkäse

Das schnellste, günstigste und beste Rezept für veganen Frischkäse
Wartezeit1 Tag(e) 12 Std.
Arbeitszeit2 Min.

Equipment

  • Sieb
  • Tuch (Käsetuch, Küchentuch, Mulltuch)
  • Schüssel

Materials

  • 500 g Sojajoghurt, ungesüßt

Anleitung

  • Das Sieb über die Schüssel hängen und mit dem Tuch auslegen.
  • Joghurt in das Kuch geben und in den Kühlschrank stellen.
  • Nach 24 – 36 Stunden ist der vegane Frischkäse fertig.
  • Tipp: Mit Kräutern und Gewürzen lässt veganer Frischkäse sich zusätzlich aufpeppen.

2 Comments

  1. 5 stars
    Genial, ich danke dir für dieses Rezept. Die Ausrede „viel zu viel Arbeit“ hat hier wirklich keinen Sinn mehr. 😀 Ich freu mich schon aufs Testen! LG

Kommentar schreiben